Eine Stadt in der Stadt

Der lebendige Stadtteil Messestadt Riem ist mit seinem Nutzungsmix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen, so etwas wie eine Stadt in der Stadt und zählt mit 556 Hektar zu einem der größten städtebaulichen Entwicklungsgebiete Europas.

Die städtebauliche Maxime für das neue Viertel hieß „Kompakt, urban, grün“. Alle Bauvorhaben sollten von Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit geprägt sein. Ein weiteres wichtiges Ziel war die Verzahnung von Arbeiten und Wohnen. Mit der Gestaltung des Areals wurden verschiedene Architekturbüros beauftragt, um so eine größere architektonische Vielfalt zu erzielen. Die Architekten nps tchoban voss planten das Quartier Süd mit den Büros, Wohnungen und den Shopping Arcaden. Das Hotel sowie die Büors im Quartier Ost hingegen stammen aus der Feder des Münchner Büros Allmann Sattler Wappner. Dank der unterschiedlichen Material- und Formensprache ist ein spannungsreicher Dialog der verschiedenen Gebäudeensemble entstanden.

Dass das Experiment Messestadt auf viele Architekten offenbar sehr inspirierend gewirkt hat, zeigt die Entstehung einiger der interessantesten und innovativsten Gebäude Münchens. Zu nennen ist hier z.B. die puristische Feuerwache von Reinhard Bauer sowie die futuristische Aussegnungshalle von Meck und Köppel.